Übersichtskarte

Pics

Montag, 15.04.2013

ok hier einfach mal ein paar bilder, weil die wohl alle mehr interessieren und es weniger arbeit fuer mich ist =)

 

ein bisschen Wellington

 

in palmerston north auf der farm

auf der Farm in Palmerston North

 

auf einer anderen Farm in Wanganui

es war einmal

Dienstag, 09.04.2013

es war einmal...
ein maedchen das fand keine arbeit im weit entfernten Napier, weit weg von daheim. Eine Freundin, die sie kurz vorher in Napier gefunden hatte war in Gisborne woofen und ihr wurde angeboten dort hin zu kommen. Nach langem Zoegern folgte sie doch ihrem Herzen und landete auf einer Kiwiorchard wo sie gemeisam mit ihrer Freundin eine Reise fuer 6 Wochen plante.
So hatte unser Trip angefangen.
Napier.
erst einmal mussten wir von Gisborne nach Napier kommen. An die Strasse gestellt, Daumen raus gehalten und freundlich gelaechelt. Natuerlich hat niemand angehalten. Nach 1 Stunden waren wir es leid freunlich zu sein  und machten unsere ersten hitchhike fotos. Genau in diesem Augenblick hielt ein Truck an. Typ: voller Tattoos und supernett. Wir schmiessen unsere Backpacks in seinen Truck und die Reise begann.
Rausgelassen hat er uns beim Port in Napier wo wir erst einmal bei geilsten Wetter ins Wasser sprangen. Who cares about the backpacks.

Gisborne verkleiden
Von dort holte uns unser erster Couchsurfhost ab. Rowdy war schon in den 50ern aber superlieb und mit seinem 3 Soehen lebte er etwas auserhalb der Stadt. Unserer Quartier, die Couch, zum Essen (Hauptsorge eines Backpackers nach dem Schlafplatz) gabs lecker schmecker Pasta und dazu sogar mal Wein.
Es stellte sich heraus das er Professor an der Uni war und wir eine seiner Klassen besuchen konnten und danach fuhr er uns zum Capce Kidnappers in Napier, daran wollten wir entlangwandern. Wir schafften es aber nur bis 2/3 da wir Angst vor der Flut hatten und auch etwas zu faul waren.
Beim Hitchen zurueck trafen wir eine der nettesten Frauen Neuseelands, die uns gleich Ihre Karte, die Telefonnummern aller ihrer Verwandtschaft anbot und uns nach Hause fuhr. Sie meinte sie haette einen Sohn in Palmerston North bei dem wir fuer einige Tage woofen koennten.
Erst mal vor Freude gesprungen und losgeschrien (das war definitiv nicht das erste und nicht das Letzte mal)
Am morgen gings nach Hastings weiter, wo wir naturlich gehitched sind, da wir fuer die 6 Wochen keinen Cent ausgeben wollten. Ein Hafenarbeiter nahm uns mit und wollte uns gleich seine Mountenbikes verkaufen, was zwar lieb gemeint war aber - hallo - wir sind Backpacker.
In Hatings angekommen wurden wir durch das Anwesen gefuehrt. Eine Toursitenfarm, auf der man Minigolf spielen kann, in das Maisfeld ein Labyrinth gemacht ist und viele lustige Sachen. Unsere Arbeit, weeden (natuerlich), spuelen und freundlich sein.
Am Freitag gabs Cornevil. Nacht, ein Kornfeld, 25 Schauspieler und veraengstigte Gaeste. Fuer uns umsonst, yeahiiii.
Wir hatten Glueck und trafen beim Eingang 2 Jungs und ein Meadel aus Hastings mit denen wir uns ans Grauen heranwagten. Es wurde viel geschrien (vor allem von den Jungs) und gelacht. Ein etwas eigenartiges Gefuehl zur selben Zeit veraengstig zu sein und dennoch sich kaum vor Lachen auf den Fuessen halten zu koennen. Aus dem Maisfeld kammen Verrueckte Frauen, Zombies mit Kettensaegen, Mumien und eigenartige Gestalten - unbeschreiblich.
120 Minuten unbeschreiblicher Gefuehle. Eigenartiger wurde es nur danach als wir uns mit den Schaustellern trafen und mit Ihnen normal quatschten waehrend sie noch in ihrer Maske waren. Abends goennten wir uns noch ein Eis - versehentlich aus der Tiefkuehltruhe gefallen. Am Sonntag fuhren wir mit den Raedern auf den Markt, bloed nur das wir uns verfuhren und ewig radeln mussten. Positiv: wir bekammen Weintrauben geschenkt und probierten uns einmal durch alle Staende.


Zombies Unser Hosts schenkten uns noch Anhaenger und wir packten unsere Sachen und auf gings nach Wellington.
Wir standen ungefaehr 2 Minuten an der Strasse und der Krankenwagen hielt fuer uns an. Mein erster Gedanke: Uns gehts gut, ihr brauch nicht fuer uns halten.
Wir fuehren mit den beiden "Hotties" zur nachsten Stadt. Den gesammten Weg ueber durfte ich mich mit meinem Typen ueber Briefmarken unterhalten, was fuer ein Spass.

Wir standen wirder an der Strasse (zu diesem Zeitpunkt hat uns das noch Spass gemacht) und eine aeltere Frau pickte. Sie war nett, redete aber die ganze Zeit von ihrem Pferd und das sie in NZ eine begeisterte Jaegerin ist. Alle Pferdefreund bitte den naechsten Satz ueberspringen. Das muss eindeutig der Grund sein warum sie verrueckt ist, alle Pferdebessesenen haben sich alls verrueckt herraus gestellt, wenn ich so zurueck blicke
Sie bot uns also an mit ihr zu ihrem Strandhaus zu fahren. Wir total begeister willigten ein. Wir kammen also an und sie hatte ein Haus mit einem der Besten Lagen die ich je gesehen habe. Wuenderschoener NZ Strand, privat und doch in einem kleinen Doerfchen. Wir nahmen also unser Meal zu uns und fragen sie hoefflichkeitshalber (sind ja gut erzogen) ob wir ihr helfen sollten. Sie willigte ein und das Grauen nahm seinen Lauf. Von Hof kehren, fegen, Spinnenweben entfernen bis hin zum Bett machen durfen wir alles erledigten.
Haette sie uns dabei nicht angeschrien waere es wahrscheinlich nur halb so wild gewesen, aber sie tat es. Wie gesagt - verrueckt.
Wir wurden also von ihrem Exmann (er brachte die Tochter, die sich fuer ihre Mutter entschuldigte) an den Strassenrand gebracht. Unsere Einstellung: Keine Lust mehr zu hitchen.


Aufgepickt hat uns ein lustiger, liebenswerter Kanadier der uns seinen Kindern, in unserem Alter, vorstellte und die uns durch ganz Wellington zu unserem neuen Hosts fuhren. Wir tauschten natuerlich noch nummern aus, da er eigentlich in New Plymouth lebt uns uns zum Essen eingeladen hat. Bei seiner Tochter, Anna, koennen falls noetig auch immer unterkommen. Von verrueckter Pferdefrau zu einem der liebsten Menschen (waere er nicht 60 haetten wir ihn geheiratet, da er auch dabei war eine Drittwohnung in Wellington zu kaufen)

neue freunde...

Dienstag, 26.02.2013

zum beispiel tom u seine freundin sally, beide aus uk, mit denen man sich regelmaessig ueber unseren hostelmanager beschwert hat. dann waere da stefie aus berlin mit der ich shoppen war, den bluff hill logout zum wten mal nicht gefunden habe u ein picknik am strand, nulian aus muenchen gegen den jch haushoch in muehle gewann aber er mich in rome vernichtend geschlagen hat u uns einige der besten trinkspiele gezeigt hat (nichts falsches denken;)), lorelain u sandrein mit denen ich eine wunderschoene zeit hattee- ganz liebe kollegen die eigentlich 5 monate im hostel bleiben wollten um eine masterarbeit zu schreiben, alles strichen um nach 2 wocheen zu reisen u dann wieder nach frankreich zu gehen und viele viele mehr. maxime der netteste u lustigste franzose dem ich je begegnet bin (nAtuer,ich fuer franzoesis he verhaeltnisse :D) ect.....

und dan natuelich noch stef, mit der ich jetzt unterwegs bin

der beginn von napier...

Dienstag, 26.02.2013

von stinkitown konnte ich mit lars nach napier fahren. eig hab ich ihn ueberhaupt ueberredet dort hin zu fahren weil er noch keinen plan hatte u wir verbrachten noch ein paar nette stunden in taupo mit der hitchhikerin gina.

 

ich wollte in napier arbeiten, also motiviert wie ich war druckte ich meinen lebenslauf u stapfe los. zwischendurch fuhr ich mit meinen zimmergenossen von der stables lodge zum naheliegenden wasserfall u wir sprangen natuelich ins eiskalte nass. eiskalt ist hier das stichwort. ich bekam auch relativ bald einen job im ehemaligen gefaengnis, das nun als touristenattraktion genutzt wird. leider nur fuer unterkunft, was man mir spaeter im hostel auch anbot. ich waehlte das hostel da das gefaengnis fuer meine begriffe ziemlich unheimlich war und bei nacht waere ich wahrscheinlich vor angst gestorben. erst wurde ich im hostel als cleaner eingestellt wurde dann aber zum flaggenmaler befoerdert. mein job: flaggen aller welt an die kuechenwand fuer 3 stunden des tages malen. es war mir aber erlaubt zwischendurch mit den bewohnern zu sprechen;)) 

puhh was habe ich sonst noch dort gemacht. ein lagerfeuer am strand, was natuerlich nicht fehlen darf, eine gitarre. picknik am strand, viele male schwimmen gehen, ein wenig gefeiert und ganz viele nette leute kennen gelernt.zum beispiel

Schande ueber mich...

Dienstag, 26.02.2013

Ja schande ueber mich, ich habe seit ueber 1 monat nichts mehr von mir hoeren lassen. meist stand mir der kopf nicht nach blog schreiben. die gute nachricht ist ihr bekommt so nur did wichtigsten und spannendsten sachen mit (klingt seeehr eigenartig bei nochmaligem durchlesen). 

zuerst muss ich euch vorwarnen. ich habe anscheinend meinen laptop ganz ruiniert und schreibe jetzt mit dem tablet von stef, was noch laenger dauert u mehr tippfehler verursachen wird. alle werden sich jetztvfragen - wer ist stef - etwas geduld bitte, dazu kommdn wir noch.

wo waren wir den. von auckland bin ich nach rotorua wo ich einige tage blieb weilich bloederweise meinen bus "verpasst" hab. ich dachte er ginge am naechsten tag, er ging aber am selbigen tag um 13:30 und ich fands erst um13:00 uhr heraus u hatte meine sachen nicht gepackt ect. jedenfalls gings von dort richtung east cape weiter. zuerst nach gisborne wo wir in einer wirklich schoenen tauchschule unterkammen um uns den ersten sonnenaufgang der welt anzuschauen und um anschliesen direkt ins kalte nass zum schwimmen zu springen. bitte hier das foto...

 fuhren wir rauf nach tohomaruw wo vom laengsten pier nz gesprungen wurde. dort haben wir trotz tsunamiwarnung nicht den strand ver,assen, da unser busfahrer surfen war u drs nicht fuer noetig gehalten hat uns ueber die sirene aufzuklaeren. wir haben es offensichtlich ueberlebt. ein tipp: man schmeise si h gegen die wellen wenn man nicht surfen will und halte dabei am besten seine schwimmbekleidung fest, ansonsten sieht man sie nie wieder.von dort gings zum leuchtfurm u noch kajak fahren u wieder zurueck nach rotostinki.

wieder unterwegs

Samstag, 08.12.2012

Hallo =))))
ich dacht ich lass mal wieder von mir hören ;))) also ich bin jetzt immer noch am reisen =)) die bustruppe ist wirklich super und der busfahrer is auch cool :)) vorgestern bin ich übrigens bungy gesprungen, 134 meter - ahhhhh :))))) is saucool. ich wollt eigentlich nicht aber wir saßen abends mal zusammen und ab 10 personen häts rabatt gegeben. daraufhin meinte ich wenn nicht genaug personen zusammen kommen werd ich die 10 person machen und unser busfahrer hat mich daraufhin festgenagelt =))) ich konnt schließlich  nicht mehr zurückziehen. wir sind so ca 40 personen im bus und davon haben 17 irgendwas gemacht. den klienen bungysprung, den swing oder eben den großen. einfach springen is da angesagt=)) ich wurde in westport abgeholt und wir sind ann in ein kleines dörfchen namens backbowl gefahren. gespenstergschichten, verkleiden und zusammensitzen. am tag darauf sind wir zum franz josef glacier gefahren. ich bin mit 3 holländerinnen im zimmer gelandet und habe festgestellt ich könnte wahrscheinlich auch nach holland ziehen und so gut wie alles verstehen =))) die mädels sind richtig nett und sanHallo =))))
ich dacht ich lass mal wieder von mir hören ;))) also ich bin jetzt immer noch am reisen =)) die bustruppe ist wirklich super und der busfahrer is auch cool :)) vorgestern bin ich übrigens bungy gesprungen, 134 meter - ahhhhh :))))) is saucool. ich wollt eigentlich nicht aber wir saßen abends mal zusammen und ab 10 personen häts rabatt gegeben. daraufhin meinte ich wenn nicht genaug personen zusammen kommen werd ich die 10 person machen und unser busfahrer hat mich daraufhin festgenagelt =))) ich konnt schließlich  nicht mehr zurückziehen. wir sind so ca 40 personen im bus und davon haben 17 irgendwas gemacht. den klienen bungysprung, den swing oder eben den großen. einfach springen is da angesagt=)) ich wurde in westport abgeholt und wir sind ann in ein kleines dörfchen namens backbowl gefahren. gespenstergschichten, verkleiden und zusammensitzen. am tag darauf sind wir zum franz josef glacier gefahren. ich bin mit 3 holländerinnen im zimmer gelandet und habe festgestellt ich könnte wahrscheinlich auch nach holland ziehen und so gut wie alles verstehen =))) die mädels sind richtig nett und sanna wird zufälligesna wird zufälligerweise weihnachten am selben ort verbringen wie ich ;))) wir haben uns dazu entschlossen geld auszugeben und mit einem helikopter den glacier hochzufliegen und dann dort die gegend zu erkunden. hat sich gelohnt - war wunderschön =))) ich glückliche bin klein und durfte bein hin- und beim rückflug neben dem piloten sitzen ;))) hahaaaa
"freien" eintritt gabs dann für die therme wo wir stundenlang saßen und essensrezepte ausgetauscht haben. abends sind wir in die bar und die idee mit dem bungysprung war geboren =)) pinki unser busfahrer is richtg cool =))) es ist glücklciherweise auch erst seine zweite tour und er ist noch richtig motiviert, was bei einigen wohl nicht mehr der fall ist. das wetter spielt leider nicht so ganz mit, regen, kälte und kaum sonnenschein. normalerweise ist der blue pool richtig blau, bei uns war er leider grau =((( ja mitleid sollte hier angesagt sein. wir sind dann bald in wanaka geladet dort haben wir billard gespielt und am nächstn tag gings scon nach queenstown weiter =))) hier sind kathi und caro überraschenderweise wieder zugestigen =))))))) mit den beiden und sanna werd ich auf jeden fall weihnachten verbringen und wahrscheinich auch silvester in wellington. queenstown ist gut, zu viel hab ich nur noch nicht davon gesehen außer regen und ein paar clubs. ich werd die tour auf jeden fall nochmal machen - den ich hab sie viel zu schnell durchgezogen. jetzt sollt ich aer wirlich mal arbeiten und ich werd jetzt anfangen mich umzusehen. morgen gehts weiter nach steward island und milford sounds und dann nochmal ein paar tage in queenstown bleiben und christchurch und kaikura =)))) ja ich ich habe mich gestern einmal hingesetzt und einiges geplant. werd jetzt auch gleich alle hostels buchen und mich auf das chrismas felling freuen. chrismas party hatten wir vorgestern und heute ist leider der letzte tag mit der gruppe und ann ist es leider vorbei =((( fazit: reisen fühlt sich gut an =) 

Woofen, Champen und Weiterreisen

Samstag, 01.12.2012

29.11.12 Ansonsten sind die Tage bei den Mcintyers wie im Fluge vergangen. Wir haben gearbeitet, gequatscht und natürlich gegessen. Naomi hat mir 100 verschiedene Rezepte mitgebeben und ich musste an einem Vormittag mehrrere Sachen gleichzeitig backen. Ein Foto mit einem Schaf hab ich auch bekommen und ich durfte nochmal auf dem Rasenmäherbuldog durch die Gegend fahren. Mein Foto ist repariert was mich dazu motiviert hat viiiiiele Fotos zu schießen. Hier auch gleich mal ein Foto mit Naomi und Mac, die mich gleich adoptieren wollten, sich aber nun damit zufrieden geben, dass ich sie wieder besuchen kommen =) Die Tür steht mir immer offen ;)) Ich bin jetzt auf einem Campingplatz, den Karamea Holiday Park, an der Westküste gelandet. Die Besitzer, Margret und John; sind Bekannt von Naomi und Mac und können für einige Tage Hilfe gebrauchen. Jetzt bin ich hier.... Nun sitzt ich hier mit Margret, die absolut Katzenvernarrt ist (und das wo mir Katzen schon immer unsympatisch waren). Hier eine Figur, dort ein Foto und dann werden auch noch die Geburtstage der Tiere gefeiert. Dazu wird ein BBQ veranstaltet, alle Gäste des Campingplatzes eingeladen und natürlich bekommt jeder ein Hütchen. Die Fotos wurden mir gleich am ersten Tag präsentiert, was eettttwas eigenartig war. Es waren zwar auch Fotos von den Kindern in dem Fotobuch, aber die waren nicht weiter wichtig. Ich durfte natürlich wieder Unkraut jähten, es scheint so als ob dies meine Hauptaufgabe hier wäre. Unkraut, Unkraut, Unkraut. Ich schlafe in einem Zimmer, dass ihr Näh- und Bastelzimmer zu sein scheint. Einfach nur ein Bett reingestell und fertig ist das Gästezimmer. Das würd ich ja alles gar nicht so schlimm finden. Die einzige Sache die mir hier überhaupt nicht gefällt ist: Es ist LANGWEILIG. NIEMAND hier, NIEMANS. Hätte ich gerne viiiiieeel Zeit für mich wärs wahrscheinlich perfekt. Strand direkt vor der Haustür, Kajak fahren umsonst, absoult menschenleere Strände ect. Nun hab ich beschlossen schnellstmöglich das Weite zu suchen und mich wieder auf Reisen zu begeben. Endlich mal wieder junge Leute treffen, achwas Leute reichen mir schon. Wie sagt man jemanden, der einen aufgenommen hat bei sich zu Hause, das man gerne schnellstmöglich abreisen möchte? Tja das ist eine gute Frage. Ich hab mir verschiedene Versionen ausgedacht und mich dann spotan am Mittagstisch doch für eine andere entschieden. Natürlich musste ich mich erst mal dazu zwingen überhaupt was zu sagen und wie erwartet ist es seehhhhr unangenehm. Ich habe versucht den Bus morgen (Freitag) zu kriegen, ist aber leider ausgebucht und der nächste Bus fährt am Sonntag. Ich hab aber leider nicht die Möglichkeit am So in die Stadt zu fahren. Puhhh. Also nehm ich den Bus am Sa. schlafe eine Nacht in Westport und werd den Bus am So nehmen. Ich hoff nur ich hab es mir mit Margret nicht verscherzt.=/ Etwas angefressen wirkt sie schon, nur leider kannnnnn ich wirklich nicht mehr hierbleiben sonst werde ich an Langeweilge sterben, einschlafen und NIIEEEEWIEEEEDER aufwachen. Nun nutz ich einfach noch die Zeit um morgen noch einmal Kajak zu fahren (hab ich heute schon gemacht ;))und einige schöne Bilder zu schießen und natürlich Unkraut jähten.

Kurzfristig hat scih für mich die möglichkeit ergeben, margrets auto auszuleihen und zum ende des heaphy tracks (einer der 9 great walks nz) zu fahren und dort zu wandern. ich bin also 25 kilometer gewandert, mit einem auto auf der linken seite straße gefahren und bin jetzt in westport, wo ich morgen vom bus abgeholt werde und weiter richtung süden reise =)))

Bilder vom Woofen =))

Mittwoch, 21.11.2012

ein kleiner garten

shepart pie

all die sachen hab ich am vormittag gemacht. puhhhh anstrengend

beim bespruehen der aepfelbaeume

schafe in der einfahrt

beim muffin bakcen - leider den zucker vergessen =P

ich hab bei regen die blumen gegossen ;DD

stricken der eigenen slipper macht spass

gartenarbeit und mein kleines zu hause - scherz


ect pp

 

ein paar fotos, nur so als vorgschmack... ich habs leider nicht geschafft etwas online zu stellen, werd aber versuchen, dass so schnell wie moeglich nachzuholen ;))))

 

Unkraut, Essen und das faule Leben

Freitag, 09.11.2012

Puhh schon lange nichts mehr von Miriam gehört werden sich alle denken... zu meiner Verteidigung: es war mir wirlich nicht möglich ins Internet zu gehen und euch auf den laufenden zu halten. Ich schreibe diesen Eintrag auch erst einmal in Word und dass ganze wird dann nur kurz hochgeladen. Ich weiss jetzt leider auch nicht genau wann mein letzter Eintrag war und was ich da erzählt habe. So genau kann ich mich auch an nix mehr erinnern, ich muss aber nur schnell mein Tagebuch herauskramen und hoffen, dass ich mir da alles notiert habe. =P

Also ich denke mein letzter Eintrag war in Nelson, im Customhouse wo's sehr ähmmmm ungewöhnlich zuging. Ich wurde dort von Marcus, dem Hostelbesitzer als Cleaner eingestellt, aber ich denk das wisst ihr ja. Obwohl ich fast gar nicht arbeiten musste und dafür nichts bezahlen brachte wollte ich dennoch das Hostel wechseln, da die Leute sehr strange waren und ich eigentlich mit 2 anderen Deutschen im Tasman Bay Hostel verabredet war. (Hab sie dann aber in der Information getroffen). Schlussendlich hab ich aber dann doch nicht gewechselt und mir einfach mit den 2 Elenas und Claudi einen sehr lustigen Aufenthalt dort gemacht. Wir haben viel gelacht und viel unternommen. Das Center of New Zealand was wir uns am 21.10. angeschaut haben.

Am 22.10 sind wir einen kleinen Wanderweg in Nelson gegangen – wir waren 1 Stund unterwegs um zum Wanderweg zu kommen und dann gewandert sind wir nur 45 Minuten, gerastet ungefähr 1 Stunde, da wir sonst nix vorhatten.

Am Donnerstag, dem 23.10 konnten wir uns ein Auto von Marcus, unserem Hostelbesitzer, ausleihen und mussten nur den Benzin bezahlen. Er gab uns sogar noch eine kleine Fahrstunde um sich mit der Linken Seite der Straße etwas vertraut zu machen. Aber Gott sei Dank musste ich nicht fahren – puhhh Claudi hat sich ans Steuer getraut :D. Die beiden Elenas, Claui und ich wollten eine Wandertrack (St. Anauld) machen, die beim Nelson Lake liegt. Was ich jedoch nicht wusste, der Track wurde als hart eingestuft, Elena, die das ganze geplant hat, hat sich aber nichts weiter dabei gedacht. Bei dem See angekommen gings erst mal ans Foto machen. Eigentlich wollte ich mir hier eine Wanderhose besorgen aber leider scheinen alle Neuseeländer hier groß zu sein, den ich konnte noch keine Hose finden die mir passt. Egal, Jogginghose angezogen, Rucksack rauf und den losgings. Die ersten 2 Stunden gingen durch Wald stetig bergauf bis wir zur Baumgrenze auf der Spitze kammen, Dort war des mehr ein klettern als ein Wandern. Als wir oben ankammen verschlug es uns erstmal die Sprache. Auf der einen Seite des Berges war der Neson Lake zu sehen und einige schneebedeckten Berge, was schon ein sehr schönes Bild ergab. Die andere Seite war majestätisch anzusehn, unglaublich viele schneebedeckten Berge hintereinder und nebeneinander, niemand sonst da als wir. Absolute Stille und das Wetter spielte auch nocht mit da die Sonne strahlend schien. Wir blieben über eine Stunde dort, mussten aber schließlich aufgeben und wieder nach unten klettern, da der Wind eisig dort oben ist. War bisher der beste Wandertrack den ich hier gemacht habe.
Abends gabs dann noch eine leckere Reispfanne und der Tag war perfekt.

Am Samstag, dem 27.10 war in Nelson Wochenmarkt den wir natürlich besuchten und einiges Essen umsonst abstaubten. Am Samstag ist Claui dann ausgezogen um in einen anderen Hostel als Cleaner zu arbeiten. Marcus hat aber totoal verpeilt, dass sie keine Cleanerin ist und so musste sie für über eine Woche nix bezahlen.
Wir neckten Claudi daraufhin solage bis sie sich bereit erklärte uns ein Eis zu bezahlen, schließlich hat sie sich ja sehr viel Geld gespart und faul rumgesessen während wir den Wischmop geschwungen haben.
Wir trafen uns abends im Countdown (Supermarkt) wo wir uns eine 2 Liter Schachtel Eiscreme holten, Draußen war es kalt, ins Hostel konnten wir nicht, da Claudi da nicht mehr wohnt, also haben wir uns an den Tisch im Supermarkt vor den Kassen gesetzt und das Eis gelöffelt. Zu unserm vollkommenen Glück hatte Elena noch Karten dabei, also spielten wir noch eine Runde oder zwei Wizzard.


Sonntags, dem 28.10 wurde ich von meiner Woofingfamilie abgeholt. Naomi, die in ihren Mails immer sehr jung klang war 84 eine kleine vollkommen ergraute Dame. Mac ein liebenswerter 70 Jähriger Farmer, der unglaublich viele Geschichten auf Lager hat und sein 22 Jähriges gelbes Auto liebt.
Beide sind absolut liebenswert nur leider ein wenig davon besessen, dass die Welt am 21ten März 2013 dem Untergang geweiht ist. Egal, hier ein paar Sachen die ich hier erlebt habe.
Die beiden haben 2 Kühe und über 20 Schafe, einige Hennen und jede Menge Gemüsebeete, Obstbäume und jede Menge verschiedene Sorten von Beeren. Am ersten Tag musste ich gleich mal Unkraut jähten, was aber nicht weiter schlimm war, Abens wurde mit den 2 anderen Wooferinnen Karten gespielt und so ging das auch den 2ten Tag. Schließlich wurde ich zum Hochdruckreinigungsexperten erklärt und hab an mehren Tagen das immer mal wieder gemacht, die Veranda abschlieffen und auch gestrichen, Blumen gepflant, Wäsche gewaschen und allen mal was zu essen gekocht. Essen gibt es hier eh sehr viel. 8:00 Frühstück, um 10:00 gibt’s ersten Tee, 12:00 gibt’s Essen und um 15:00 schon den zweiten Tee. Abends gibt’s um 18:00 nochmal ein großes Essen und davon richtig viel. Naomi, die Gastmutter stellte einen schon den Teller vollgeladen mit Essen hin und es ist hier nicht möglich nicht alles zu essen. Jule bekommt schon Bauchschmerzen davon und das Gefühl zu platzen ist schon mehrmals aufgetaucht. Zum Nachtisch gibt’s dann meist noch Pudding oder Kuchen... Ihr seht, viel zu viel Essen. Abe eigentlich darf ich mich nicht beschweren, hier sind die Lebensmittelpreise sehr hoch und ich krieg hier superleckeres und ausgewoge Mahlzeiten – nur leider viel zu viel davon.



Ähm ja den oberen Teil hab ich vor ein paar Tagen geschrieben und ich bin jetzt einfach zu faul ihn nochmal durchzulesen und bring euch ganz kurz auf den aktuellen Stand. Heute ist bei mir der glaub ich 9. November, jedenfalls ist Freitag. Meine „Gasteltern“ sind übers Wochende nach Christchurch geflogen, weil Mac (Vater) 70 Geburtstag hat und Naomi (Mutter) einen Privatflug mit dem Flugzeug geschenkt hat und sie meinten das es nicht sinnvoll und vll auch etwas unheimlich allein da draußen auf dem Land wäre. Vor allem hät ich auch kein Auto und könnt nicht in die Stadt also hab ich die beiden am Flughafen abgesetzt und bin mit dem Shuttle in die Stadt gefahren. Der Fahrer war auch noch ein Freund von Mac also hab ich noch ne kostenlose Sightseeingtour bekommen. Jedenfalls wusste Mac von nichs bis heute morgen weil Naomi alles hinter seinem Rücken arrangiert hat. Heut morgen hat er zum ersten mal gehört das er um 13:00 Uhr ein Flugzeug fliegt und war erst mal total geschockt. Ich kann euch sagen, dass war ein Spaß sein Gesicht zu sehen :DDD Ich bin jetzt im Hostel und morgen treff ich hier meine ersten Reisepartner, Lena und Sina wieder. Ich freu mich schon mal wieder mit ihnen zu plaudern, die beiden sind mit der Südinsel schon durch und sind wieder auf dem Rückweg und fliegen schon vor Weihnachten nach Hause.
Falls ihr euch fragt welche Arbeiten ich dort zu machen hab. Nicht viel ist die Antwort. Mal Unkraut pflücken, dann Bohnen schneiden, ich hab auch schon mal nur 2 Stunden lang die Pflanzen im Gewächshaus gießen müssen :D Wäsche aufhängen, ähm Bett beziehen, dann ab und zu den Geschirrspüler ausräumen, Blumen pflanzen und dann noch Veranda streichen, waterblasten, dann werd ich noch das Frontdeck streichen müssen und vll noch das Spielhaus vom Enkel und Mac beim Bau von nem Zaun. Also definitv nix ausergewöhnlich schlimmes. Im allgemeinen kann ich viel lachen mit den beiden weil sie echt viele Geschichten auf Lager haben und die sind meistens ziemlich lustig :D

Hier noch ein netter Spruch den ich von Naomi habe. „You are so bad, I wish your ears become in asholes and shit on you“. Ich kann euch sagen es ist sehr eigenartig eine kleine, 84 Jährige Oma, die absolut liebenswert erscheint zu hören wenn sie solche Sprüche sagt. Also sie hat das zu niemanden speziellen gesagt, sie meinte nur das das ein guter Spruch wäre wenn ich mal jemanden nicht mag :DDD Einzigartig. Ähmmm ja meinen Foto konnt ich bis jetzt noch nicht wieder in Gang setzten, probier aber morgen nochmal mit nem Verkäufer einiges aus, ich will ja das ihr schöne Fotos bekommt.

Ähmmm jub das sollte es gewesen sein. =)) Irgendwelche Fragen? Irgendwas vergessen? Ich könnt mich jetzt an nix konkretes erinnern =)

Von Picton nach Nelson

Dienstag, 23.10.2012

Leider musste ich mich gestern von Kathi und Caro trennen. Die beiden haben eine Woofingstelle nahe Nelson und ich habe mich entschlossen wahrscheinlich erst einmal fuer laengere Zeit in Nelson zu bleiben und mir hier einen Job zu suchen. Vorher sollte ich mir jedoch die Stadt einmal anschaun, da ich bis jetzt nur die Buecherei, die Information, die Strasse und mein Hostel gesehen habe =)

Ich hatte mich vorab schon um eine Working for accumondation Stelle im Hostel Custuomhouse geworben und diese auch bekommen. Leider musste ich vor Ort festellen, dass das Hotel 15 min auserhalb der Stadt ist und die Leute dort auch nicht gerade die nettesten. Hier habe ich jedoch Claudia aus Taupo wiedergetroffen (sie hat mich auch erst dorthin gelockt) mit der ich heute noch eine kleine Wanderung unternehme. Ich ueberlege mir jedoch das Hostel zu wechseln, da das putzen hier auf ein minimum beschraenkt wird und man sich nicht wirklich wohl fuehlen kann. Hier aber eine positive Sache: Ich hatte mein Ladekabel fuer meine Kamera in Deutschland vergessen, also war ich gezwungen meinen Akku so gut wie moeglich zu sparen oder die Fotos meiner lieben Reisepartner zu klaun. Wie es der Zufall will, lag in unserem Hostel seit Tagen ein Ladekabel herum und genau das passte perfekt in meine Kamera - auserdem scheint es niemanden zu gehoeren, also hab ich es mir gleich geschnappt.Zwinkernd

Ansonsten habe ich eine Woofingstelle ab den 28 Oktober nahe Nelson, weiss aber leider noch nicht genau wie lange ich dort bleiben werde=)

Ausserdem hat sich Claudi erkaert einen Gastbeitrag zu schreiben - was ich sehr begruesse =))

Liebste Gruesse aus dem sonnigen Nelson

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.